Das Leben

Heidrun Quaquil hat sich 1984 bei einer Evangelisation mit Richard Kriese in Detmold bekehrt. Seitdem lebte sie in Christus. ER führte sie mit vielen Geschwistern unterschiedlicher Denominationen zusammen.Ihr Dienst führte immer bei den Menschen in ihrem Umfeld zur Unterscheidung zwischen dem fleischlichen, menschlichen Handeln und dem Leben im Geist.  Sie hat im Gehorsam mit Mann und drei kleinen Kindern alle Zelte in Deutschland abgebrochen und ist 1991 im Glauben allein auf das Wort des Herrn hin, nach Israel gegangen.

Dort, mit Raketenangriffen bedroht, hat sie für Gottes Volk auf dem Ölberg gestanden und Saddams Raketen ohne Wirkung bleiben lassen.

Wunderbar wurde sie durch arabische Länder geführt, wovon noch berichtet wird, dann zurückgekommen nach Jahren in der Fremde in ihren Geburts- und Heimatort Boffzen. Hier lebte sie ihrer  hohen Berufung gemäß als Mutter mit drei Kindern, arbeitete als Krankengymnastin, war Schulelternratsvorsitzende der Grundschule Boffzen und wartete auf den geistlichen Durchbruch in Gottes Volk. Nach dreieinhalb Jahren Krebsleiden, in der großen Prüfung auch Mann und drei Kinder zurücklassen zu müssen, befahl sie ihren Geist in Gottes Hand.

Dies geschah am 7.7.2000 – was für ein Datum !

2000 Jahre hat es gedauert bis sich Offenbarung 12 mit ihrer Berufung erfüllte.

 

Malkah mit Familie bei Abu Reza in Amman im Mai 1991